Eichenlaub Kalling e.V.

Aus der Geschichte des Schützenvereins Eichenlaub Kalling e.V.

Im Jahre 1920 wurde im Gasthaus Kistler in Kalling unser Schützenverein gegründet. Geschoßen wurde damals mit dem Zimmerstutzen. Die waldreiche Umgebung des Vereinssitzes trug zur Namensgebung bei. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten neben Kallingern auch Leute aus den Nachbarorten. So kam der erste Schützenmeister Lorenz Angermeier aus Norlaching. Er und sein Nachfolger, Georg Hintereder, leiteten den Schützenverein Eichenlaub bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges. Zu diesem Zeitpunkt erlosch das Vereinsleben. Die Leute aus Kalling und der Umgebung trafen sich aber bald nach dem Krieg im angestammten Gasthaus Kistler, um den Schützenverein Eichenlaub wieder ins Leben zu rufen. Georg Irl wurde zum Schützenmeister gewählt. Im folgten in dem Amt: Georg Eichinger, Konrad Empl, Josef Mayer, Ferdinand Kuhl, Franz Moser und Erich Netbayto, Alfred Huber und ab Herbst 2010 Franz Bachmaier.

Das Sportschießen mit dem Luftgewehr wurde in der Nachkriegszeit populär und der eine Stand in der Gaststube reichte bald nicht mehr aus. Im Saal fanden vier neue Luftgewehrschießstände und ein Pokal- und Gewehrschrank Platz. Natürlich wurden auch neue Luftgewehre angeschafft. Das Vereinswesen blühte auf. Am 3. Dezember 1966 kam auf Vermittlung von Herbert Ducke ein Vergleichsschießen im Fliegerhorst Erding zustande, der auch besichtigt werden konnte. Am 1. Juli 1967 traten die Eichenlaub-Schützen, 32 Mitglieder stark, dem Gau Dorfen bei. Im Jahre 1969 konnte eine Schützenkette angeschafft werden. 1977 richteten die Kallinger die 2. Stadtmeisterschaft der Sportschützen in der Großgemeinde Dorfen aus. Die Gastgeber erreichten dabei den zweiten Platz bei der Mannschaftswertung Luftgewehr. Seit die Eichenlaub-Schützen dem Gau Dorfen angehören, sind sie auch bei überörtlichen Meisterschaften aktiv geworden. Zeitweise traten bis zu drei Mannschaften aus dem kleinen Verein bei den Rundenwettkämpfen an. Darunter befand sich sogar eine Damenmannschaft. Im Jahre 1981 wurde Margit Kistler Einzelmeisterin LG bei der Dorfener Stadtmeisterschaft. Diese fand damals in Hinterberg statt. 1996 konnte Josef Nöscher bei den Wildschützen Holz ebenfalls Stadtmeister mit dem LG werden. Eine hervorragende Leistung schaffte Regina Eichinger 2010, sie wurde Gauschützenkönigin mit dem Luftgewehr. Zur Zeit sind wieder zwei LG Mannschaft bei den Rundenwettkämpfen des Gau Dorfen beteiligt. Regelmäßig über lange Jahre sehr gute Platzierungen erreicht Heidi Empl mit dem LG in der Damenklasse. Seit 1986 haben wir KK und GK - Sportpistolenschützen. 1988, -89, -90 und 1992 wurden sie Gaumannschaftsmeister mit der KK-Sportpistole.

In den letzten Jahren wurden neue Luftgewehre (auch für die Schüler und Jugend), Luftpistolen und Schießjacken beschafft und ein elektronisches Auswertegerät gekauft. Schon etwas länger her war die Erneuerung des Schießstandes, dabei wurden auch elektrische Scheibenzuganlagen montiert, sowie ein großer Gewehr- und Pokalschrank eingebaut . An zahlreichen Fahnenweihen, Gründungsfesten und Festumzügen hat der Verein teilgenommen. 1986 wurde beschlossen, auch eine Fahne anzuschaffen. Vom 27. bis 30. Juli 1990 war es dann soweit. Ein großes Gründungsfest mit Weihe der angeschafften Fahne konnte erfolgreich durchgeführt werden. Das Fest begann am Freitag im Festzelt mit Ehrungen und einer Tanzveranstaltung. Am Samstag wurde ein Heimatabend mit den "Drei Zwidern" durchgeführt. Sonntag war der Höhepunkt: Festgottesdienst mit Fahnenweihe unter freiem, wolkenlosem Himmel, gehalten von Herrn Pfarrer Haider. Neben dem Schirmherrn 1. Bürgermeister Simmerl, dem Landrat Bauer und dem Patenverein Vilstaler aus Kienraching waren viele Vereine und zahlreiche Gäste aus der Umgebung gekommen. Nachmittags ging dann ein großartiger Festumzug mit 4 Musikkapellen und zahlreichen Vereinen durch das Dorf. Abschließend wurde am Montag ein gut besuchter politischer Abend mit Kesselfleischessen veranstaltet. Hauptredner waren 2 Mitglieder der Bay. Staatsregierung, Dr. Edmund Stoiber und Hans Zehetmair. 1998 wurde eine neue Vereinssatzung beschlossen und der Verein ins Vereinsregister eingetragen. Ende 2003 verfügten wir bereits über 96 Mitglieder.

Der Schützenverein Eichenlaub bemüht sich sehr, das sportliche Leben im Dorf und Umgebung zu fördern. Aber auch gesellschaftliche Aufgaben werden nicht vernachlässigt. Jedes Jahr findet ein großes Dorffest, ein Busausflug, eine Christbaumversteigerung und Begegnungen mit Nachbarvereinen statt.

Für uns überraschend teilte uns im Jahr 2002 die Familie Kistler - unser Vereinswirt seit bestehen des Vereins - mit, dass das Gasthaus durch ein neues Wohnhaus ersetzt werden soll. Darauf hin wurde bei einer außerordentlichen Generalversammlung am 07. Juni 2002 beschlossen, ein neues Vereinsheim zu bauen, um den Verein weiterführen zu können. Herr Georg Eichinger sagte eine umfangreiche Unterstützung zu. Auch von Seiten der Familie Kistler wurde Hilfe zugesichert. Die Planungen für die Verwirklichung des Garagengebäudes mit Vereinsheim wurden Anfang Februar 2003 abgeschlossen. Die Stadt Dorfen und der Landkreis Erding sicherten auf Antrag eine Förderung zu. So konnte mit dem Rohbau bereits Ende September 2003 begonnen werden. Der Ausbau des Schützenheimes begann Anfang 2004 und wurde Mitte September abgeschlossen. Am Sonntag, den 19. September 2004 wurde das Schützenheim vom Geistl. Rat Heribert Haider feierlich gesegnet. Auch Landrat Bayerstorfer sowie 1. Bürgermeister Sterr waren anwesend und beglückwünschten die Kallinger in kurzen Ansprachen. Anschließend wurde bei gutem Wetter natürlich noch gefeiert. Kallinger und interessierte Gäste aus den Nachbarorten nutzten den "Nachmittag der offenen Tür" ab 14 Uhr zur Besichtigung. Im März 2005 wurde im neuen Schützenheim die 29. Stadtmeisterschaft Dorfen der Sportschützen bei guter Beteiligung (340 Einlagen) von den Kallingern durchgeführt. Sie erreichten dabei den dritten Platz bei der Mannschaftswertung Luftgewehr.




 

 

© 2017 | Eichenlaub Kalling e.V.